Springe zum Inhalt

Auch in Corona-Zeiten gibt es gute Nachrichten: Kürzlich erreichte uns die Anfrage der Leiterin der Ubuhle Christian School, ob kinder unserer welt bei der Finanzierung eines sehr gut erhaltenen 22 Sitzers unterstützen könnte. Dieser wurde notwendig, weil mehrere Kinder Schule weiter von der Schule entfernt wohnen und es keine alternativen Transportmöglichkeiten gibt, um zur Schule zu kommen.

Darüber hinaus arbeitet die sich kontinuierlich erweiternde Bildungseinrichtung UCS inzwischen mit 55 Lehrkräften, die regelmäßig an Aus- und Fortbildungsmaßnahmen teilnehmen. Mit dem Bus kann nun das Geld für die hohen Transportmittel eingespart werden und das gesparte Geld kann für schulische Zwecke eingesetzt werden.

Zur Finanzierung werden noch 4.000,- Euro benötigt, wobei bereits eine Spendenzusage von 500,- Euro für dieses Vorhaben von einem unserer Mitglieder eingegangen sind. Vielen DANK dafür!

Wenn auch Sie bei der Finanzierung dieses Projektes unterstützen wollen, geben Sie bei der Überweisung das Stichwort „Bus Ubuhle“ an und Ihre Spende wird zu 100 % diesem Projekt zugute kommen. Spenden in jeder Höhe sind willkommen! Eine Spendenbescheinigung wird ausgestellt. Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Auch wenn er in den deutschen Nachrichten kaum Erwähnung findet, der Krieg im Tigray fordert täglich weitere Opfer. Menschen werden vertrieben oder getötet, Frauen vergewaltigt, Infrastruktur geplündert und zerstört. Zwei unserer Hilfsprojekte in Äthiopien liegen in den weiterhin umkämpften Regionen des Tigray: das Ausbildungszentrum für Mütter in Shire/ Endaselassie und das medizinische Projekt für Mütter und Kinder in Korarit. Mehrere Wochen herrschte Kommunikationssperre, wir haben unsere Partner in den Organisationen vor Ort nicht mehr erreichen können.

Inzwischen konnten wir auf Umwegen wieder Kontakt zum Ausbildungszentrum für junge Mütter herstellen. Gebäude und Compound wurden geplündert und verwüstet, ein Wachmann kam bei Kämpfen ums Leben. An den Wiederaufbau unserer Einrichtung, die in den letzten Jahren tausenden Frauen und ihren Familien ein Einkommen gesichert hat, ist noch nicht zu denken.

Humanitäre Katastrophe im Tigray – unser Engagement geht weiter!

Stattdessen haben wir mit unserem Partner Relief Society of Tigray (REST) vor Ort beraten, wie unsere bereits überwiesenen Gelder in einem medizinischen Nothilfeprogramm am Projektstandort Shire/ Endaselassie eingesetzt werden können. In den letzten Wochen hat der Vorstand in enger Abstimmung mit der Projektgruppe über dieses Nothilfeprogramm beraten und bereits die Freigabe unserer Finanzmittel dafür beschlossen.

Nachrichten über das von uns unterstützte Health Center in Korarit sind noch spärlicher. In den letzten Tagen haben wir immerhin erfahren, dass unsere drei dort angestellten medizinischen Fachkräfte es nach Shire/ Endaselassie geschafft haben, darunter auch ein seit langem für kinder unserer welt arbeitender Arzt.

Da in diesem Konflikt auch und gezielt Krankenhäuser, Health Center und Health Posts angegriffen und zerstört wurden, ist die medizinische Versorgung der Bevölkerung zusammengebrochen. Es gilt Seuchen und Hunger Einhalt zu gebieten.

Um so dringlicher die Bitte unseres Projektpartners REST, unsere für das medizinische Mutter-Kind Projekt Korarit vorgesehenen Mittel stattdessen für die Mutter-Kind-Versorgung im Health Center in Shire/ Endaselassie einsetzen zu dürfen. Dieses Gesundheitszentrum war das erste Projekt von kinder unserer welt und ist 2014 an die Stadt Endaselassie übergeben worden. Das Personal, das von unserem Projekt in Korarit nach Endaselassie fliehen konnte, ein Arzt, ein Apotheker und eine Hebamme, soll dort eingesetzt werden. Sie werden dazu beitragen, die völlig zerstörte medizinische Versorgung für Familien  aus Endaselassie, aber auch für die Menschen in den drei Flüchtlingslagern in der Stadt wieder aufzubauen.

Auch wenn wegen des Kriegsausbruchs im November aktuell keine vertragliche Bindung besteht, sind wir entschlossen, die jahrelange vertrauensvolle Zusammenarbeit fortzusetzen und im Rahmen unserer Möglichkeiten zu helfen. Das heißt in diesem Fall, die Gehälter der Angestellten weiterzuzahlen. Darüber hinaus werden wir alle für das Gesundheitsprojekt im Jahr 2021 geplanten Finanzmittel für den Wiederaufbau der medizinischen Kapazitäten im Mutter-Kind-Bereich nutzen.

Wir hoffen, dass wir mit unseren kleinen, aber wirksamen und verlässlichen Beiträgen auch weiterhin eine Hilfe für die vom Krieg, Krankheit und Hunger bedrohten Menschen in Äthiopien sein können.

Wie Sie wahrscheinlich den aktuellen Nachrichten entnommen haben, ist in Äthiopien ein kriegerischer Konflikt zwischen der Zentralregierung und der Region Tigray ausgebrochen. Im Tigray betreibt kinder unserer welt zwei Projekte: das Ausbildungszentrum für Mütter in Endaselassie und die Medizinische Hilfe für Mütter und Kinder in Korarit. 

Äthiopien hat alle Kommunikationsverbindungen in die betroffene Region (und auch darüber hinaus) abgeschaltet, so dass wir aktuell nicht wissen, wie es unseren Projektpartnern vor Ort geht. Auf Grund der Tatsache, dass auch alle Geldflüsse in die Konfliktregion eingefroren sind, können wir unsere Projekte derzeit nicht unterstützen. Falls Sie zu den regelmäßigen Spendern (Paten) für diese Projekte gehören, werden wir Sie in den nächsten Tagen kontaktieren, wie mit Ihren Spenden weiter verfahren werden soll.

Wir hoffen sehr, dass die Konfliktparteien schnell zu einer friedlichen Einigung kommen und weitere Opfer unter der Zivilbevölkerung vermieden werden.

Dank des großen Engagements der Weiler Altistin Silke Marchfeld geht der Erlös des Benefizkonzerts in Weil am Rhein an das Straßenkinder Projekt von kinder unserer welt e.v. Dieses großartige Konzert erfreut somit zweifach: die Gäste in Weil und die Kinder in Jimma. Danke, liebe Silke Marchfeld!

https://www.badische-zeitung.de/weil-am-rhein/drei-stunden-pures-bach-glueck--180916929.html

https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.weil-am-rhein-opulenter-klang-und-intime-arien.f6600ba8-70c4-4650-8eb8-0898025ff09e.html

Ein Notruf erreichte uns vor wenigen Tagen: Das von kinder unserer welt unterstützte Lambano Projekt in Südafrika ist auf der Suche nach neuen Förderern und hat einige vielversprechende Gespräche geführt, aber frühestens für Juni 2019 neue Partner in Aussicht gestellt bekommen. Die medizinische Versorgung der Kinder ist kostspielig, da unter anderem ausgebildetes Fachpersonal benötigt wird. Um die laufenden Kosten für die nächsten drei Monate zu sichern, wurde die Bitte an kinder unserer welt herangetragen, mit Sonderspenden zu helfen. Wenn Sie mit dem Stichwort "Lambano Versorgung" Ihre Spende versehen, wird der von Ihnen gespendete Betrag zu 100 % diesem Lambano-Projekt zugute kommen. Jede Spende ist sehr willkommen und wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!

Das Fehlen funktionierender Verkehrswege und die abgelegene, schwer zugängliche Lage vieler Dörfer im Norden Äthiopiens sind dafür verantwortlich, dass vor allem Schwangere und Mütter mit kranken Kindern meist nicht in der Lage sind, das Health Center in Korarit rechtzeitig aufzusuchen. Aus diesem Grund wurden in den vergangenen Jahren zwölf ambulante Außenstellen eingerichtet. Sie werden regelmäßig zu festen Sprechtagen von dem medizinischen Fachpersonal des Health Centers aufgesucht, wo sie in einer kleinen Steinhütte oder unter einem schattenspendenden Baum Untersuchungen und Behandlungen von Kindern, Gewichtskontrollen, Impfungen, Schwangerenvor- und Nachsorgemaßnahmen, Gesundheitsberatung u.a.m. durchführen. Das Gesundheitsprojekt MCHS von kinder unserer welt ist vor Ort bereits so gut etabliert, dass die Mitarbeiter immer von einer großen Schar Menschen erwartet werden.

Aber wie kommt das Fachpersonal zu diesen hilfsbedürftigen Menschen, wenn es keine befahrbaren Straßen gibt? Am besten mit einem Motorrad! Die Helfer stehen alle bereit, jetzt fehlt nur noch der fahrbare Untersatz. Bereits für ca. 5.300 Euro kann ein geländegängiges Motorrad angeschafft werden. Jede Spende, die mit dem Stichwort "Motorrad MCHS" auf dem Spendenkonto von kinder unserer welt eingeht, wird zu 100 % diesem Motorrad-Projekt zugute kommen. Jeder Betrag ist willkommen! Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Uns erreichte dieser Wunsch nach Hilfe: Das Ubuhle Projekt in Südafrika hatte in 2017 einen gebrauchten Kombi mit der Unterstützung von kinder unserer welt gekauft. Leider hat der Wagen einen Motorschaden erlitten und muss repariert werden. Das Auto wird dringend benötigt für Fahrten der Kinder zum Arzt, zu Sportveranstaltungen, zum Einkaufen, zu Workshops und Familienbesuchen. Wie hoch sind die Kosten für die Reparatur: ca. 3.000 Euro müssen aufgebracht werden.

Wenn Sie hier mit einer Spende helfen wollen, geben Sie einfach bei Ihrer Überweisung das Stichwort "Auto Ubuhle" an und Ihre Spende wird zu 100 % diesem Projekt zugute kommen. Spenden in jeder Höhe sind willkommen! Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Eine herausragende und nachahmenswerte Charity-Aktion fand im Jahr 2018 beim Automobilzulieferer Magna International statt. Mitarbeiter in allen Magna-Filialen in Deutschland sammelten Geld, um die Bildung benachteiligter Kinder zu fördern. Im Vorfeld der Aktion tagte eine Arbeitsgruppe mit der Aufgabe, ein Projekt auszuwählen, welches Kindern in besonderer Weise durch intensive Förderung vom Kleinkindalter an bis zur beruflichen Ausbildung bessere Zukunftschancen ermöglicht.

Wir freuen uns sehr, dass schließlich unser Ubuhle-Projekt in Südafrika für diese Aktion ausgewählt wurde. Insgesamt kam der stolze Betrag von 9.566,26 Euro zusammen und wir danken allen Beteiligten sehr für ihren Einsatz!

Wie bei allen Spenden an kinder unserer welt wird jeder Cent den Ubuhle-Kindern und ihren Familien zugutekommen.

kinder unserer welt bietet eine sehr individuelle Möglichkeit zu spenden: Sie können eine Patenschaft für ein Kind aus dem südafrikanischen Ubuhle-Projekt in der Nähe von Johannesburg übernehmen. Als Pate erhalten Sie mindestens einmal im Jahr einen Bericht über die Entwicklung „Ihres“ Patenkindes und können so konkret einen Teil seines Lebenswegs begleiten. Da die Kinder meist aus äußerst schwierigen häuslichen Verhältnissen kommen, ist es erstaunlich, wie positiv sie sich in kürzester Zeit entwickeln. Durch regelmäßige Mahlzeiten und medizinische Versorgung holen sie schnell auf. Ebenso zeigen die Förderung und pädagogische Betreuung der vernachlässigten Kinder schnelle Fortschritte und geben den Kindern die Chance, trotz häufig fehlender familiärer Unterstützung eine normale Schulbildung zu erhalten. Projekt-Infos unter: Vorschule und Nachmittagsbetreuung