Springe zum Inhalt

Äthiopien — Medizinische Hilfe für Mutter und Kind

Korarit, Nord-Äthiopien

Die neu gegründete Stadt Korarit zieht viele Siedler an, obwohl deren Infrastruktur und Hygienesituation äußerst mangelhaft sind. Das für die Bevölkerung errichtete Gesundheitszentrum wurde nur spärlich augestattet. Besonders die Mutter-Kind-Abteilung bot kaum adäquate Möglichkeiten zur Behandlung von Schwangeren und Müttern aus Stadt und Region.
Ziel: Ausbau des Mutter-Kind-Bereichs auf ein leistungsfähiges Niveau

So hilft kinder unserer welt

Seit 2014 unterstützt kinder unserer welt die Mutter-Kind-Abteilung eines regionalen Gesundheitszentrums am Projektstandort Korarit im Norden Äthiopiens. Die stetig wachsende Stadt entstand im Jahre 2012 innerhalb kürzester Zeit in Nähe einer noch im Aufbau befindlichen Zuckerrohrplantage. Trotz des Siedlungsneubaus gibt es für die rund 20.000 Einwohner keine ausreichende Strom- und Wasserversorgung sowie kaum Hygienestandards. Zur Gesundheitsvorsorge der Bevölkerung von Stadt und Umland wurde ein Gesundheitszentrum (Senebesh Health Center) errichtet. Die zu Beginn spärliche Ausstattung und damit einhergehend reduzierten Behandlungsangebote stellten insbesondere für schwangere Frauen und Kinder keine wirkliche Alternative dar. Geburten fanden weiterhin Zuhause ohne Strom, ohne Wasser und ohne blutstillende Medikamente statt. Demzufolge war die Sterblichkeit bei Schwangeren und Kindern unter diesen Bedingungen sehr hoch.

Mit finanzieller Unterstützung durch kinder unserer welt haben sich die Behandlungsmöglichkeiten für Schwangere und junge Mütter in der Mutter-Kind-Abteilung des Gesundheitszentrums kontinuierlich verbessert: Die Abteilung konnte mit notwendigen medizinischen Geräten ausgestattet werden und ist nun übers Jahr mit Medikamenten und Impfstoffen versorgt. Der Unterhalt zusätzlicher ambulanter Außenstellen in entlegenen Dörfern rund um Korarit mit kostenfreien Impfangeboten und die Ausweitung der Gesundheits- und Familienberatung (z.B. über Verhütung, Aids, traditionelle Praktiken) ergänzen die Projektarbeit.

Wie sieht die Hilfe für Frauen und Kinder aus?

  • Ausstattung der Mutter-Kind-Abteilung des Health Center mit grundlegenden medizinischen Geräten, wie z.B. Hörrohr für die Untersuchung von Schwangeren, Geburtszange usw. und Mobiliar, z.B. Liegen für die Untersuchung von Schwangeren.
  • Förderung von ambulanten Außenstellen (Outreaches) in den Dörfern der Umgebung mit Impfangeboten und medizinischer Beratung für schwangere Frauen und Kinder.
  • Ernährungs- und Gesundheitsberatung für Familien.

  • Ausgabe von Zusatznahrung für Kinder bei Unterernährung, von Medikamenten zur Behandlung von Infektionen sowie von schmerz- und blutstillenden Medikamenten.
  • Aufklärungsarbeit zu den Themenschwerpunkten Aids und traditionelle Praktiken, wie z.B. Frühverheiratung und Beschneidung.
  • Weiterbildung des vorhandenen medizinischen Personals des Gesundheitszentrums

Ihre Ansprechpartnerin

Elke Brachmann
Projektbüro
E-Mail