Springe zum Inhalt

Südafrika — Vorschule und Nachmittagsbetreuung

Ab der 1. Klasse tragen die Schülerinnen und Schüler eine Schuluniform – wie diese drei hier aus der 6. Klasse.

Pretoria, Republik Südafrika

Im Metsweding District, östlich von Pretoria, leben die Menschen meist unter einfachsten Bedingungen in selbst gebauten Behausungen ohne Wasser und Strom. Arbeitslosigkeit und das Fehlen sozialer Kontakte bestimmen den Alltag der dort lebenden Familien. Hohe AIDS-Raten machen immer mehr Kinder zu Waisen. Eine schlechte Infrastruktur und weite Wege erschweren, den Kindern Betreuungs- und Bildungsangebote zugänglich zu machen.
Ziel: Ernährungs-, Betreuungs- und Bildungsangebote für Kinder

So hilft kinder unserer welt

Seit Mai 2010 unterstützt kinder unserer welt das Ubuhle Care & Development Center (UCDC) nahe Bronkhorstspruit – zwischen Johannesburg und Pretoria. In dieser privat initiierten Bildungseinrichtung werden rund 200 Schülerinnen und Schüler betreut, deren häusliches Umfeld von Armut, Krankheit und beruflicher Perspektivlosigkeit gekennzeichnet ist. 

Das UCDC bietet besonders Kindern aus diesen prekären Verhältnissen eine Vorschule (Preschool, ab 3 J.), einen regulären Schulbetrieb von 1. bis 7. Klasse sowie für jugendliche Schüler eine begleitete Nachmittags- bzw. Hausaufgabenbetreuung (Afterschool). Zusätzlich begeistern Freizeitaktivitäten und Sportveranstaltungen am Wochenende die jungen Menschen und sorgen für unbeschwerte Abwechslung im meist monotonen Alltagsleben.

Was leistet die Bildungseinrichtung Ubuhle?

  • 2- bis 6-jährige Kinder werden in einer Kindertagesstätte (Preschool) tagsüber betreut und bestmöglich gefördert. Dies umfasst auch den Transport von zu Hause und wieder zurück, regelmäßige Mahlzeiten, medizinische Versorgung (Medikamente wg. HIV/AIDS, Zahnarzt etc.).
  • In der Nachmittagsbetreuung (Afterschool) werden die 7- bis 18-jährigen Schüler bei ihren Hausaufgaben unterstützt und auf eine Berufsausbildung vorbereitet.
  • Durch gemeinsame Aktivitäten wie Fußball, Anbau von Gemüse im eigenen Nutzgarten, sowie gezielte Förder- und Computerkurse werden die Kinder und Jugendlichen ganzheitlich und vielseitig gefördert.
  • Jugendlichen ohne qualifizierten Schulabschluss, die anderweitig chancenlos sind, wird eine berufliche Ausbildung ermöglicht, z.B. zum Führen von Baumaschinen oder als Installateur. Damit haben sie gute Chancen auf einen Arbeitsplatz.
  • Die Familien werden durch eine Sozialarbeiterin bei Gesundheitsfragen, Behördenangelegenheiten, Arbeitssuche, Kindererziehung etc. unterstützt.
  • Eine Craft-and-Catering-Gruppe hilft den meist alleinerziehenden Müttern der betreuten Kinder beim Aufbau der selbstständigen Einkommenserzielung.

Ihre Ansprechpartnerin

Elke Brachmann
Projektbüro
E-Mail